Crowdsourcing and Art

04.04.2011

The crowd creating one work – an innovative art concept

Can you really couple art with crowdsourcing? A few recent projects have shown how art is made through crowdsourcing, and just how diverse the results can be.

When Mechanical Turk was still just an idea, Aaron Koblin, a design student at the University of California, was trying out a new sphere of art: he had a the crowd draw 10,000 sheep, all facing left. The results are on display at thesheepmarket.com.

In 2008, the Brooklyn Museum in New York dedicated an entire exhibition to crowdsourcing. The photo collection with the title “Click!” was an experiment which was based on the best-seller “The Wisdom of Crowds” by James Surowiecki. Surowiecki explains that a diverse crowd often makes better decisions than an individual person. The “Click!” exhibition aimed to bring that idea out through visual arts. Later the Brooklyn Museum asked for photo entries with the theme “Changing Faces of Brooklyn” along with an artist statement to be submitted electronically. Visitors and photo enthusiasts could choose online which photos should be exhibited. Those interested could also take part in an evaluation questionnaire and make notes. The resulting project can be seen here: brooklynmuseum.org.

Corinne Vionnet, an artist from Switzerland, also made her collection “Photo Opportunities” with the help of online crowdsourcing, gathering hundreds of snapshots of famous sightseeing spots. For many of us sightseeing also means taking photos. We travel, visit interesting new places and snap a photo – and that´s what Corinne Vionnet showed in her photo series.

art and crowdsourcing

She collected many different photo souvenirs of a single point of interest online. We all belong to the millions of hobby photographers and are all different – and also photograph things somewhat differently. Vionnet positioned the photos in transparent layers, one atop the other, online. The whole photos series can be seen here: corinnevionnet.com. It´s stunning how the layers aren´t all that different, and most of the tourists captured almost the exactly the same image from the same perspective for their photo albums. It begs the question: Why do we instinctively photograph a building from a certain vantage point? Is the crowd, put in the same situation, not all that diverse after all?

(Images by the Empty Quarter Fine Art Photography: Corinne Vionnet Selected Works)

Dieser Artikel wurde am 04.April 2011 von judith geschrieben.

avatar

Judith Schröder

Judith Schröder, Support & Recruiting


4 Kommentare

Manuela Naveau 05.04.2011, 21:16:31 Uhr

Hallo Frau Schröder,
ich mache gerade mein PhD zum Thema Kunsat & Masse im Web2.0. Daher hier eine wichtige Differenzierung: handelt es sich bei Aaron Koblin um crowdsourcing / besser gesagt crowdcreation (also Auslagern von Arbeitsprozessen im eigentlichen Sinne), so ist die Arbeit von Corinne Vionnet eine crowdpartizipation, so wie sich das Projekt verstehe. D.h. sie verwendet vorgefundenes Material aus dem Internet und macht keinen Call / Arbeitsauftrag. Crowdpartizipation kann daher bewusst und sogar unbewusst passieren. Je nachdem, ob Corinne die Bildcredits vorab abklärte oder nicht.
Ja, und dann sind wir schon mitten drin im Thema, wie Arbeitsprozesse in Zeiten von Web2.0, crowdsourcing, – creation und -partizipation über das Internet eine künstlerische Praxis verändern und Wertvorstellungen verschoben werden… Bei Bedarf kann ich ihnen eine Liste meiner gesammelten künstlerischen Projekte gerne zukommen lassen. Und ich würde mich sehr freuen, mit Ihnen Erfahrungen auch auszutauschen.

textase2010 06.04.2011, 12:28:58 Uhr

Das ist alter Wein in neuen Schläuchen, was Frau Corinne da macht, hieß nur früher anders. Sightseeing und Kunst, liebe Frau Schröder, sind dann nun doch immer noch zwei Paar Stiefel. Und die Museen bangen um Besucherzahlen und machen daher jeden Unsinn mit. Mit “Evaluationsbögen” und Crowdsourcing wird man das Wesen von Kunst nie greifen. Vielleicht sollten Sie erst einmal Ihren Kunstbegriff definieren, bevor sie losschreiben? Nach Meinung vieler ist Kunst machen immer noch ein sehr individueller Akt. Ich bin ziemlich sicher, dass das auch so beiben wird, trotz solcher Mätzchen. Der Mensch ist nun mal keine Ameise.

Judith Schröder 06.04.2011, 15:00:42 Uhr

Liebe Frau Naveau,
vielen Dank für Ihre netten Hinweise. Es ist ein umfassendes Thema, das gebe ich gerne an dieser Stelle zu.
Über Ideen und Material zu Projekten würden wir uns natürlich freuen – beonders würden wir uns aber über Ihre Beteiligung an der Gestaltung unseres Blogs freuen. Vielleicht möchten Sie Ihr Wissen ja selbst mit unserer Community teilen und es in einem Blogartikel aufbereiten. Gerne möchte ich Sie daher auf unsere “Clickworker werden Blogger – Aktion” aufmerksam machen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter: https://www.clickworker.com/2011/02/08/clickworker-werden-blogger/

Judith Schröder 06.04.2011, 21:40:15 Uhr

Kunst bleibt natürlich ein individueller Akt. Aber wenn man so will, bleiben die vorgestellten Projekte auch ein individuelles Werk des Künstlers.
Die Künstler haben hier das Crowdsourcing und das Crowdpartizipation als Technik benutzt, um ihr eigenes Werk zu kreieren.