Freedom does not mean anarchy– the crowd is working on universal principles regarding freedom of expression

21.08.2012

Communication at any price, regardless of the consequences seems easier than ever on the Internet. There are few binding guidelines for respectful and polite behavior on the net. Until now. Together with a group of master students at the University of Oxford, the British historian Timothy Garton Ash has launched a platform Free Speech Debate in which the crowd can develop principles of international communication.

The question is, who has the right to control content on the Web and set standards? Where are the limits of freedom of expression?

To clarify the question, Professor Garton Ash and his team have defined ten principles that can be discussed and revised by the crowd. At the same time, further principles can be added. In order to be well informed when taking part in the debate, exemplary cases are published on a regular basis. Almost the entire homepage has been translated into 13 languages so that nearly 80% of all Internet users can be reached.

Principle six goes as follows for example: “We neither make threats of violence nor accept violent intimidation.” If you don’t know what to make of this phrase read the comment and the detailed explanation at Principle 6. One of the corresponding cases explains the case of a Pakistani journalist who was murdered after publishing a regime critical article. Another case study regarding a further principle (“We speak openly and with civility about all kinds of human difference.”) is about hate speeches and why they should not be banned Case Study. Controversial opinions and current problems are addressed and discussed. What can be somewhat unsatisfactory is the lack of a concrete conclusion or a tangible result of the individual discussions, as well as the abstract formulation of the principles.

The motivation behind the project is to find universally valid rules that Internet users worldwide and from all cultural and religious backgrounds can identify themselves with.
Therefore “we” are being addressed. The people and net people, all of us, and not the states of this world. It is not about what states are or are not permitted to do, but rather about what the individual user. Crowdsourcing is obviously the solution to this problem; a large number of people will be needed to map it out. Every opinion counts, and even if Free Speech Debate is initially just a pilot project that may not produce any binding or generally accepted rules, it is the first transcultural and multilingual impulse to a topic that concerns us all and that has never been addressed in this way.


3 Kommentare

dkfmmuc 22.08.2012, 14:09:52 Uhr

Danke für den interessanten Bericht! Allerdings sehe ich trotz der gut gemeinten Absicht eine reale, wirkliche Gefahr für die Kommunikation und auch ein Einfallstor für eine Zensur.

“Die Motivation hinter dem Projekt ist, universell gültige Regeln zu finden, mit denen sich Internetnutzer aus aller Welt und aus allen Kultur/Religionskreisen identifizieren können. Angesprochen werden also “Wir“. Wir, die Bürger und Netzbürger, und nicht die Staaten dieser Welt. ”

Die Kernfrage ist doch, was dies für universell geltende Regeln sein sollen und wie weit diese überhaupt gehen sollten.

Am Beispiel des nicht gerade für Einsatz für die Bürgerrechte bekannten Innenministers Friedrich (CSU) kann dies festgemacht werden:

http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/a-778727.html

Er fordert, dass die “angebliche Anonymität” im Internet beendet werden solle. Im Umkehrschluss also die absolute Aufhebung der Meinungsfreiheit.

Hintergrund dazu: Wenn ich heutzutage beispielsweise an einem Wahlkampfstand im persönlichen Gespräch eine kritische Anmerkung (ganz im demokratischen Sinne) zur Volkszählung mache, dann gilt:
Der Politiker ärgert sich und gibt mir eine allgemeine Auskunft. Ich kann ihn aber deutlich zur Rede stellen und sagen, was ich davon halte und warum ich ihn gerade nicht wähle. Und stattdessen eine andere politische Farbe.

Die Wahlkampfkarawane zieht weiter und der “Feedbackmanager” notiert vielleicht in einer Liste, welche Themen die Menschen angesprochen haben. Ich gehe nach Hause und freue mich, nicht nur alle 4 Jahre eine Stimme abzugeben.

Jetzt ein zweifaches Internet-Szenario:
Heute könnte ich mich in irgendeinem Blog anmelden und die gleiche Meinung äußern. Folgen: außer einem automatischen Tracing meiner Daten und dem Aufheben in manchen Ländern: keine. Denn bei einer Straftat könnte man – was ich auch richtig finde – die elektronische Spur bis hierher an meine Tastatur verfolgen.

Was nun, wenn diese “allgemeinen” Regeln so weit gehen, dass sich jeder Nutzer zwangsidentifizieren muss.

Dann kann er 5, 10 oder noch mehr Jahre nachverfolgt werden. Die freie Kommunikation ist damit zerstört, weil ich ja nicht weiß: Möchte ich als freier Unternehmer dem Staat, dem betroffenen Politiker oder wem auch immer später meine Dienstleistungen anbieten? Also wird sich mit ZwangsID getaggte Kritik immer zurückhalten müssen. Damit erzeuge ich eine enorme Mainstream und Gleichförmigkeit. Nach dem Motto: In einer allgemein als Sehenswürdigkeit gepriesenen Londoner Sehenswürdigkeit (speakers corner) darf ich meine Meinung sagen, im Internet nicht.

Deshalb sehe ich diese Regelungswut mehr als kritisch. Im Endeffekt bedarf es dann nur noch eines Anschlags und dessen gezielter “Ausweidung” durch interessierte Gruppen, um den freien Dialog im Internet zu zerstören.

Dann gibt es neben der dauerhaften Erfassung der Einkommen und Vermögen (elektronische SteuerID), der Immobilien (Gebäude ID mit Person verknüpft) auch eine PolitikFreeSpeech ID.

Deshalb sind diese Aktivitäten der Regelaufstellung durchaus kritisch zu beobachten. Danke für die hochbrisante Information und den Hinweis.

DRANBLEIBEN!

LoneWolf 24.08.2012, 19:42:16 Uhr

Your goal is to develop an objective term. Free speech is a very subjective term and always will be. You cannot develop a ‘universal’ principle regarding a kind of speech, when, just on American college campuses freedom of speech means freedom of liberal speech. … “Free” is very subjective, and “Freedom of speech” is also very subjective.
/geo@LoneWolfEthos™

rolyn 25.09.2012, 14:54:36 Uhr

Condivido pienamente l’intento di salvaguardare il dialogo costruttivo, e che in quanto tale esso si basi sulla non violenza e sulla non-contestazione a priori, bensì sull’ascolto per poter quindi anche civilmente interloquire. Trovo dunque molto interessante il Vs. progetto per le finalità volte proprio al rispetto del singolo individuo, in netta minoranza e spesso indifeso rispetto alle masse, quali che siano, specie in un ambito di comunicazione così vasto e in continua espansione qual’è internet.